Interview mit Robin

Geschrieben am 07.11.2014 von Nina in Allgemein Fotografen Interviews

 

Wir haben ein bißchen mit Robin von Blue Potion Photography über Fotografie und Cosplay gesprochen! Danke Robin, das du du dir Zeit für uns genommen hast. Legen wir doch gleich los!

 

InterviewRobin01

 

1. Wann hast du angefangen zu fotografieren?
Ich denke irgendwann 2010 als ich mir mit meiner Freundin unsere erste Kamera, eine kleine aber feine Canon EOS 400D, gekauft haben.

 

2. Du betreibst nebenher ja auch das Hobby Cosplay. Was hat dich dazu bewegt ebenfalls zu fotografieren?
Das ist absolut richtig, als Mann ist man zwar eine ziemliche Rarität, aber ich liebe das Hobby und bin ein ziemlicher Nerd. Vermutlich bin ich dadurch überhaupt auf Fotografie gekommen. Ich hatte irgendwann immer weniger Zeit um nennenswerte Kostüme herzustellen (ich bin eine absolute Gurke an der Nähmaschine und ohne Hilfe komme ich sowieso nicht weit), dass ich irgendwann dachte warum die wundervollen Dinge nicht einfach einfangen und sie mit anderen teilen? Was anfangs dazu diente das fehlende Kostüm zu ersetzen, mache ich heute mit viel Freude und Herzblut.

 

3. Wie wichtig ist dir die Nachbearbeitung von Fotos?
Ich denke die Nachbearbeitung gehört einfach dazu. Ich bin kein großer Fan von planierter Puppenhaut oder extremen Kontrasten und Farben. Aber Bildbearbeitung gibt einem auch die Möglichkeit die Natürlichkeit und Atmosphäre eines Bildes noch mehr hervorzuheben.
Dennoch mag ich es auch vereinzelt extreme Effekte anzuwenden um ein Bild actionreicher oder besonders düster wirken zu lassen. Ich mache auf jeden Fall immer recht viel Nachbearbeitung, auch wenn man sie am Ende gar nicht erkennt. Wenn ich mir aber manchmal den Vorher/Nachher Vergleich anschaue erschrecke ich.

 

InterviewRobin02

 

4. Welche Locations würdest du gerne mal ausnutzen um zu fotografieren?
Meine Lieblingslocation ist absolut die Natur! Ich möchte gerne in einem schönen Tal mit Bächen und vielleicht Nebel fotografieren. Ich finde diese „Unberührtheit“ lässt ein Bild unglaublich lebendig und ergreifend wirken.
Auch mal in Ländern zu shooten die geografisch andere Möglichkeiten bieten fände ich stark, etwa Canyons in den USA oder eine Dünenlandschaft.

 

5. Cosplayer haben öfters Sorge Fotografen, wegen Fotos anzusprechen. Wie siehst du das? Freust du dich über Anfragen oder suchst du dir deine Models lieber selbst aus?
Ich denke ich bin nicht bekannt genug um wirklich Anfragen von Leuten zu erhalten. Dennoch würde ich mich wahnsinnig darüber freuen, wenn Menschen mit mir zusammen arbeiten wollen! Ich denke es gibt kein größeres Lob für einen Künstler.
Ich suche mir meine Models auch nicht direkt aus, manchmal gibt es einfach Themen oder Serien von denen ich selbst Fan bin und dann habe ich Ideen und will einfach Fotos machen. Würde mich aber jemand fragen würde ich niemals jemanden abweisen.

 

InterviewRobin04

 

6. Was wünschst du dir als Fotograf vom Cosplayer?
Ach ich denke das Wichtigste überhaupt ist dass jeder Spaß hat und sich nicht so fürchterlich ernst nimmt. Ich persönlich bin immer froh, wenn man weg kommt von diesem „Ja der Fotograf soll sagen was er will“, sondern dass man jedes Motiv gemeinsam erarbeitet. Cosplayer sind keine klassischen Models die für ein Shooting gebucht werden und das war’s. Meistens haben die Cosplayer ja mehr mit den Fotos vor als der Fotograf, daher sollte man das ganze auch als Team angehen.
Ich habs gerne wenn man zuerst ein paar Dinge ausprobiert und sich das Ganze auf dem Display anschaut und sich austauscht. So fühlt sich jeder Wohl und meiner Meinung nach ist das Shooting so am Produktivsten. Das kann vielleicht auch daran liegen dass ich weiß Gott kein Profi bin und einfach Feedback brauche.

 

InterviewRobin05

 

7. Was ist für dich ein absolutes No-Go während einem Shooting?
Ich finde es ganz schrecklich wenn man sich mega ernst nimmt und unglaublich professionell und seriös auftreten muss. Dadurch wirken Shootings gezwungen und jeder steht unter einem imaginären Druck. Ich meine ich mache das nicht beruflich, niemand bezahlt mich und ich bezahle keine Models dafür, beide Parteien möchte am Ende schöne Fotos und das sollte im Mittelpunkt stehen. Die Stimmung muss locker und spaßig sein, gute Bilder entstehen dann von ganz alleine.

 

8. Fotografierst du nur Cosplayer? Oder sieht man dich auch außerhalb beim fotografieren von schönen Dingen wie Landschaften, nicht cosplayende Menschen?
Cosplay ist natürlich großartig wenn man sich kreativ ausleben möchte. Es gibt unendlich viele Outfits und Möglichkeiten, man nahezu jede Location für irgendetwas einsetzen. Aber ich lege mich nicht fest und sage „So ich bin jetzt Cosplayfotograf“, ich habe tausend Ideen für Fashion-Shootings, ich mag schöne Landschaften und Architektur. Das sind einfach häufig Dinge zu denen man nicht oft kommt. Wenn ich in Zukunft mehr reisen kann, werde ich natürlich alles festhalten was mir gefällt.

 

RobinInterviewLieHarley

 

9. Was darf bei deinem Foto-Equipment auf gar keinen Fall fehlen?
Da ich gerade erst mein Studium beendet habe, kann ich natürlich nicht mit teurem Profi-Equipment aufwarten. Ich denke was niemals fehlen darf, ist gleichzeitig das günstigste Objektiv dass ich besitze, mein 50mm 1.8f, welches mit nichtmal 100€ gekostet hat. Trotzdem gelingen mir damit fast immer die schönsten Fotos und sobald ich es mir leisten kann werde ich es durch eine 1.4 Blende ersetzen. Den meisten Spaß in letzter Zeit hatte ich aber mit meinem Blitzgerät, das ermöglicht einem nochmals mehr Möglichkeiten mit Licht zu arbeiten und Bilder wirken zu lassen.

 

10. Gibt es andere Künstler die dich inspirieren und die dich vielleicht auch sogar dazu angeregt haben selbst zu fotografieren?
Wer mich am Meisten inspiriert und motiviert hat, ist Karsten Kuppig (www.westwork-photo.de), er ist selbst Profi und ein guter Freund. Am Meisten hat mich immer seine Art begeistert, da er zum einen extrem professionell arbeitet, jedoch aus nahezu jedem Kunden am Ende einen Freund macht. Seine lockere und lustige Art bei Fotoshootings machen einfach den Unterschied, der mich selbst zu fasziniert. Deshalb versuche ich auch immer dafür zu sorgen dass jeder Spaß am Shooting hat. Man sollte einfach zwischendurch lachen und völlig entspannt sein.

 

InterviewRobinNochmaldieschöneLie

 

11. Was würdest du Einsteiger-Fotografen mit auf den Weg geben?
Lasst euch nicht entmutigen. Natürlich rennen auf jeder Con Heerscharen von Leuten mit Übertreiberequipment herum. Natürlich kommt einem oft der Gedanke „Warum soll ich das überhaupt anfangen, die wollen eh nur Fotos von den Profis“. Aber das stimmt nicht, einige der großartigsten Fotografen in Deutschland fotografieren (oder haben
lange Zeit) mit winzigen DSLRs wie der Canon 450D oder 300D. Wenn das Bild uninspiriert und langweilig ist, dann kann auch eine Canon EOS 1DX nichts daran ändern. Wenn ihr Lust darauf habt, dann macht es einfach. Ihr müsst keine 800€ bezahlen um komplett ausgerüstet zu sein und ich glaube felsenfest daran, dass ihr allein in eurem
Freundeskreis haufenweise Menschen finden werdet, die sich freuen mit euch zusammen zu arbeiten.

 

12. Und unsere letzte Frage. Hast du ein absolutes Traumshooting? Einen Charakter den du gerne in einer besonderen Location in Szene setzen würdest?
Als vermutlich größter Final Fantasy IX-Fan auf dieser Erde träume ich von einem richtig groß angelegten Shooting zu diesem Videospiel. Mit einem kompletten Programm, von den Fotos bis zu CG-Hintergründen und Matte Paintings die zusammengeschraubt werden. Ein Shooting dass auch gerne einfach mal ein halbes Jahr intensiver Arbeit verschlingt um einfach ein paar richtige Kunstwerke zu produzieren. Auf so etwas hätte ich Lust. Ich liebe es einfach abartig viel Mühe in das zu stecken was ich tue.

 

InterviewRobinCooleLieistCool

 

Danke, Robin für das tolle Interview und für die tollen Bilder! <3