Interview mit Roxy Cosplay

Geschrieben am 22.02.2016 von Nina in Cosplayer Interviews

Wir sind jedes Mal erstaunt, wenn sich niedliche Damen mit Hilfe von Make-up und Schminkpinsel in gestandene Männer verwandeln! So auch die wundervolle Roxy. Die Gute ist nämlich auch ein echter Verwandlungskünstler!

 

Sousuke Yamazaki (Free) Fotograf: Deadtree—Cosplay

 

1. Wie bist du auf Cosplay aufmerksam geworden und wie lange übst du das Hobby schon aus?

 

Aufmerksam geworden bin ich vor einigen Jahren durch meine Cousine. Ich war oft zu Besuch und habe im Bücherregal Mangas gesehen. Damals wusste ich natürlich nicht, was das war. So fragte ich nach, sie erklärte es mir und zeigte mir die Online Plattform ,,Animexx“.
Ich war natürlich sofort begeistert und nach kurzer Zeit nahm sie mich mit zur Leipziger Buchmesse.
So konnte ich mir das alles mal im realen ansehen und ich glaube, dass war der schönste Tag in meinem Leben. Die Menschen waren alle super freundlich und behandelten mich so, als würden wir uns schon Jahre kennen. Aus dem Grund hab ich dann selbst sehr schnell angefangen, zu cosplayen.
Das ist alles nun gut 7 Jahre her!

 

2. Gibt es Charaktere die du beim cosplayen bevorzugst?

 

Ja und zwar Charaktere, mit denen ich mich identifizieren kann. Egal ob es ihre Geschichte ist oder ihr Charakter. Ich cosplaye sehr gern Charaktere, die in einigen Punkten so sind wie ich. Verschweigen kann ich aber nicht, dass mir das Aussehen auch sehr am Herzen liegt.
Am Meisten mag ich aber tatsächlich die Jungs/Männer in Animes/Mangas/Spielen, da ich persönlich finde, dass so viele Mädchen immer denselben Charakter haben (es gibt aber immer Ausnahmen).
In vielen Fällen cosplaye ich immer die Hauptcharaktere, da diese immer im Mittelpunkt stehen, man am Meisten von ihnen mitbekommt und ich mich auch mit denen am besten identifizieren kann. Ansonsten bevorzuge ich auch Charaktere, die aufwendige Kleidung tragen, wo ich viel basteln kann, da ich das am Meisten liebe!

 

Ajay Ghale (Far Cry 4) Fotograf: Deadtree—Cosplay

 

3. Was macht dir beim cosplayen besonders Spaß und was nervt dich?

 

Spaß macht mir definitiv das Tragen! Vor allem mit anderen zusammen. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man eine tolle Gruppe hat, man zusammen „flasht“ und zusehen kann, wie man zusammen an den Cosplays arbeitet und später auf einer Con dann gemeinsam Spaß hat. Das macht für mich Cosplay aus und das ist auch der Grund, warum ich das mache.
Ich glaube, ich spreche für viele mit, wenn ich sage, dass manche Entstehungsprozesse von einigen Cosplays ziemlich frustrierend sind und nerven. Vor allem, wenn man (mal wieder) in Zeitdruck gerät und dann alles nicht so funktioniert, wie man es gern hätte. Aber der Ehrgeiz ist stärker und am Ende klappt auch alles!
Aber eine Sache nervt mich beim cosplayn schon seit einigen Jahren, was besonders im letzten Jahr sehr schlimm geworden ist, der Egoismus.
Auf großen Conventions passiert es nun einmal, dass viele Leute denselben Charakter aus einer Serie cosplayn. Was war schon immer so und wird auch immer so sein. Aber damals ging man zu denjenigen, die dasselbe getragen haben, man hat zusammen Bilder gemacht und sich gefreut, dass es so viele Leute gibt, die auch dasselbe mögen.
Heutzutage bekommt man fast nur noch abwertende Blicke von denjenigen, die dasselbe tragen, sie laufen schweigend an einem vorbei und hört dann, wie man über das Cosplay von XY lästert, der ja dasselbe trägt. Das missfällt mir immer mehr und ich frage mich, warum das sein muss. Ich hoffe sehr, dass sich dieses Verhalten wieder ändert.

 

4. Wo siehst du deine Schwächen? Und was sind deine Stärken?

 

Ich lasse mich viel zu schnell von Problemen oder Fehlern herunterziehen und habe dann oft keine Lust mehr weiterzumachen und ärger mich schwarz. Beim cosplayen läuft nicht alles glatt und das ist auch vollkommen normal, aber ich sehe das als riesen Drama an und brauche erstmal Zeit, um das zu verarbeiten.
Im Gegensatz dazu ist meine Stärke, dass ich nicht so schnell aufgebe und ehrgeizig bin. So ärger ich mich erst einmal wegen den Fehlern, die ich gemacht habe, lass es liegen aber nach einer Stunde schnapp ich es mir dann wieder und arbeite weiter, bis ich fertig bin.
Eine weitere Stärke sehe ich auch darin, dass ich Cosplays nicht mehr einen Tag vor der Con fertig habe und auch nicht gefühlt erst eine Woche, bevor ich sie trage, anfange zu nähen.
Ich fange meist rechtzeitig an, sodass ich mir die Zeit gut einplanen kann, da Meistens ja etwas dazwischen kommt. Zudem wage ich mich gern an neue Herausforderungen und probiere gern neues aus, egal ob Materialien/Stoff oder Nähtechniken.

 

Piepi (Pokemon) Fotograf: OP-2 Photography

 

5. Welches Material/Stoff benutzt du am liebsten?

 

Definitiv Worbla!
Ich glaube ohne könnt ich einfach kein einziges Cosplay mehr machen.
Da ich, seitdem ich dieses Material für mich entdeckt habe, sehr viel mit Rüstungsteilen oder Waffen cosplaye, kann ich auch gar nicht mehr ohne arbeiten.
Zudem find ich es in jeder Hinsicht einfach nur klasse und vor allem auch recht günstig!
Eine große Platte Worbla reicht für knapp 5 Cosplays mit Waffen und das find ich klasse und es verträgt sich mit jedem anderen Material. Ich verwende meistens Styrodur oder Holz in Verbindung mit Worbla für die Details oder als Überzug, damit die Waffe stabiler wird.
Durch das neue Black Worbla spar ich mir sogar das abschleifen oder glätten von dem Worbla!
Ich kann dich jedem nur sehr ans Herz legen, auch Anfängern! Das Material ist wirklich einfach zu handhaben und man braucht lediglich nur ein Heißluftföhn und los geht’s!

 

6. Was war bisher deine größte Herausforderung der du dich stellen musstest?

 

Das Cosplay, woran ich momentan arbeite für die Leipziger Buchmesse 2016. Es ist Suzaku aus Code Geass. Zum einen ist der Mantel etwas ganz besonderes, wo das Schnittmuster, was ich vorher erstellt habe, mich fast zum Verzweifeln gebracht hat.
Das nächste ist, dass ich zum ersten Mal einen Ganzkörper-Suit nähen muss, der voller Details ist.
Das komplette Cosplay enthält viele Details und ist wirklich eine große Herausforderung.
Aber genau das liebe ich an diesem Hobby und das macht auch besonders Spaß, mal wieder etwas Neues zu machen. Mal abgesehen vom Cosplay ist eine weitere große Herausforderung, dass ich mit einer Freundin gern einmal einen Cosplayauftritt machen möchte.
Ich stand noch nie auf einer Bühne und habe in der Hinsicht keinerlei Erfahrung. Deshalb ist das wirklich eine große Herausforderung für mich. Aber genau das reizt mich auch und ich kann es kaum erwarten, bis es wirklich passiert.

 

Tony Stark (Iron Man) Fotograf: SL-Picture

 

7. Cosplayer der alten Schule finden, das ein Cosplay selbst gemacht sein muss. Wie denkst du darüber? Ist es für dich okay ein Cosplay käuflich zu erwerben?

 

Das ist für mich vollkommen okay, wenn man Cosplays kauft, da sie in manchen Fällen sogar billiger sind, als sie selbst zu fertigen. Einige Cosplayer haben ggf. auch nicht die Zeit oder das nötige Talent dazu, um den Charakter zu cosplayen, den sie gerne machen möchten. Hauptsache ist es, sie haben Spaß und fühlen sich wohl! Etwas anderes zählt in diesem Hobby nicht. Wer anders denkt, sollte sich noch einmal zu Gemüte führen, warum man denn eigentlich cosplayt und was Wort „Hobby“ bedeutet!
Gekaufte Cosplays sind genauso viel Wert wie selbstgemachte, das ist meine Meinung und haben bei mir genauso viel Respekt verdient, wie die, die selbst gefertigt sind.

 

8. Wie viele Cosplays hast du inzwischen?

 

Wenn ich wirklich alle dazu zähle, auch die von meinen Anfängen, dann sind es nach 7 Jahren 48 Cosplays. Und ich finde, man sieht die Jahre meinen Cosplays auch an, da ich von Jahr zu Jahr an Erfahrung dazugewonnen habe.

 

Makoto Tachibana (Free) Fotograf: SL-Picture

 

9. Du setzt viele männliche Charaktere toll um. Was reizt dich an Crossplay?

 

Das ich komplett anders aussehe, als im realen Leben. Ich mag es, in die Rolle des anderen Geschlechts zu schlüpfen und zu sehen, dass einige nichtmehr wissen, ob ich tatsächlich ein Mädchen bin oder doch ein Junge.
Zudem find ich das Aussehen von vielen männlichen Charakteren weitaus Interessanter und ansprechender, als von weiblichen. In vielen Animes/Mangas/Spielen, die ich mag, gibt es mehr männliche, als weibliche Charaktere und deshalb fällt meine Wahl auch nicht sehr schwer.

 

10. Weibliche Charaktere setzt du natürlich auch großartig um. Aber in welcher Rolle fühlst du dich wohler? Schlüpfst du lieber in die Haut weiblicher oder männlichere Charaktere?

 

Ich habe keine Rolle, in die ich lieber schlüpfe. Beide Rollen find ich wirklich toll, auch wenn ich bei meinen ganzen Cosplays erst ein Mädchen umgesetzt habe. Ich fühle mich in der Rolle wohl, wo ich mich mit dem Charakter identifizieren kann.
Dabei ist es egal ob Mann oder Frau.

 

Aoba Seragaki (DRAMAtical Murder) Fotograf: Deadtree—Cosplay

 

11. Hast du andere Cosplayer die du toll findest und die dich inspirieren?

 

Sehr viele sogar. Es gibt jedoch keinen einzigen, den ich 100% toll finde. Je nachdem, womit ich mich gerade beschäftige, sehe ich mir Cosplayer an und finde viele dann toll und in gewisser Hinsicht orientiere ich mich auch an ihren Cosplays, wenn ich mich mit meinem beschäftige.
Aber wirklich Fan bin ich von keinem.

 

12. Kommen wir zur letzten Frage: Was für einen Tipp würdest du Cosplayern auf den Weg geben, die sich das erste Mal an Crossplay ranwagen möchten?

 

Aller Anfang ist schwer!
Es wird sicher beim ersten Mal nicht alles so perfekt sein, wie man es sich vielleicht vorgestellt hat.
Jedoch darf man sich niemals davon entmutigen lassen!
Je öfter man sich daran versucht, desto besser wird es. Aller Anfang ist schwer und ich glaube, dass das auch jeder Cosplayer kennt.
Aber man lernt bei jedem Mal dazu. Scheut euch nicht, auch diejenigen, die ihr toll findet und die super gut mit Make Up etc. umgehen können, Fragen zu stellen. Ich bin mir sicher, dass sie gern weiterhelfen, denn ich würde es tun!
Ansonsten kann ich nur sagen: Wenn ihr männliche Charaktere cosplayn wollt, dann bitte bitte seht euch vorher Tutorials an, wie ihr euch richtig abbindet und verzichtet soweit es geht auf Abkleben. Macht auch keine Experimente z.B mit Panzertape. Ihr seid nun einmal Mädels!

 

Shiro Yoshiwara (Adekan) Fotograf: SL-Picture

 

Danke an Roxy für das tolle Interview. Wer mehr von ihr sehen möchte schaut doch mal auf ihrer Seite vorbei!