Kunstleder Streifen aufnähen

Geschrieben am 02.05.2017 von Nina in Cosplay Tipps und Tricks Stoff und Schere Tutorials

Jeder von uns kennt es: Man findet ein Kunstleder mit der perfekten Haptik und Farbe, aber dann ist es viel zu elastisch für das Vorhaben. Gerade bei schmalen, aufgesetzten Teilen wie Streifen ist es, als ob man Butter näht und treibt einen zur Verzweiflung!

 

Lenora hat viel mit Kleber und anderen Materialien experimentiert, aber kam letztendlich auf das Saumband von Prym. Das ist nämlich schon als Streifen fertig zum Verarbeiten und man spart sich lästiges Ausschneiden! Mit ein paar Handgriffen ist es eine super Hilfe:

 

http://www.mycostumes.de/Lederklebeband-5m-12mm
http://www.mycostumes.de/Saum-Vlies-mit-Traegerpapier-20mm-breit-5m-lang

 

1. Schneider euch die Kunstlederstreifen auf die gewünschte Breite und vergesst die Nahtzugabe nicht. Soll ein Streifen zum Beispiel am Ende 2 cm breit sein, rechnet links und rechts je einen Zentimeter dazu. Dann habt ihr eine Breite von 4 cm insgesamt.
Tipp von Lenora: Ich verwende schon seit Jahren die Stoffschere von Prym und bin nach wie vor sehr zufrieden: http://www.mycostumes.de/Prym-Professional-Schneiderschere

 

 

 

2. Bevor ihr an das richtige Material geht, probiert vorher mit einem kleinen Teststück Druck, Zeit und Hitze beim Bügeln aus. Kunstleder ist thermoplastisch und wird euch ziemlich schnell unter den Fingern weg schmelzen. Daher: Nehmt ein Tuch aus Leinen oder reiner Baumwolle (Geschirrtücher eignen sich super), legt es zwischen Bügeleisen und Leder und dann: Ausprobieren! Versucht eine gute Kombination zu finden, in der das Vlies zwar auf dem Untergrund haften bleibt, aber nicht schmilzt. Lieber in kurzen Etappen leicht andrücken, als einmal zu lang oder zu heftig.

 

 

3. Ist die Hitze richtig eingestellt? Super, dann kann es jetzt losgehen! Arbeitet euch mit dem Saumband Stück für Stück auf dem Lederstreifen voran. Immer vorsichtig und kurz andrücken. Testet nach jeder Etappe immer kurz, ob das Band schon haftet. Ansonsten noch einmal kurz nachbügeln.

 

 

4. Wenn das Material es mitmacht, könnt ihr auch die Nahtzugabe (mit dem Geschirrtuch-Trick!) auf beiden Seiten versuchen etwas zu fixieren, in dem ihr sie umklappt und bügelt.

 

 

5. Habt ihr den Streifen komplett mit dem Band versehen, könnt ihr die Schutzfolie auf der anderen Seite abziehen.

 

 

6. Zeichnet auf dem gewünschten Untergrund mit Kreide auf, wo ihr den Streifen platzieren möchtet. Dort könnt ihr euch nun die zweiseitige Klebeeigenschaft des Saumbandes zunutze machen und es vorsichtig fest bügeln. Falls das nicht reicht, helft ein wenig mit Stecknadeln nach und fixiert das Band schön fest auf dem Untergrund, damit es beim Nähen nicht verrutscht.

 

http://www.mycostumes.de/Kreiderad-Maus-Ergonomics
http://www.mycostumes.de/Glaskopf-Stecknadeln-30x-060mm

 

 

7. Nun könnt ihr mit einem einfachen, geradlinigen Stich den Streifen auf dem Untergrund festnähen. Falls das Kunstleder am Füßchen kleben bleibt und nicht transportiert, gibt es verschiedene Möglichkeiten etwas dagegen zu tun: z.B. könnt ihr schauen ob eure Maschine einen Differentialtransport unterstützt, damit das Material sich nicht verzieht, ihr könntet ein teflonbeschichtetes Nähfüßchen verwenden – oder wenn ihr etwas Übung im Nähen habt: Backpapier zwischen Füßchen und Stoff legen.

 

 

8. Fertig 🙂

 

Wenn ihr mehr von Lenoras wundervollen und professionellen Arbeiten sehen möchtet, dann schaut unbedingt auf ihrer Seite vorbei!