Perücken und der Lockenstab-Mythos

Geschrieben am 19.08.2014 von Mari in Föhn und Haarspray Tutorials

…oder auch: warum Perücken nicht mit einem Lockenstab bearbeitet werden sollten.

 

Kunsthaar lässt sich generell recht leicht mit Locken stylen. Wichtig ist nur, dass man hierbei bedenkt, dass man immer noch Kunsthaar vor sich hat und kein echtes Haar!

 

Sehr häufig werden wir gefragt, ob man bei Perücken auch Locken reindrehen kann – zum Beispiel mit dem Lockenstab. Das ist immer der Moment, wo wir gleichermaßen ja und nein antworten müssen.

 

IMG_6979

 

Ja, man kann Locken in Kunsthaar reindrehen und hierfür gibt es auch viele Möglichkeiten, der Lockenstab aber ist leider keiner davon!

 

Warum ist das so? Die kurze Antwort ist: die Haare müssen in der Form erkalten, die sie im Anschluss haben müssen. Was heißt das genau? Nehmen wir als Beispiel Heizwickler:

 

Heizwickler heizt ihr vor der Benutzung auf. Anschließend dreht ihr sie in das Kunsthaar ein – die Heizwicker sind in diesem Moment warm. Das Kunsthaar wird durch die Wärme verformt und die Heizwickler kühlen nach und nach ab. Wenn die Heizwickler wieder kalt sind, können sie aus der Perücke rausgenommen werden – die Kunsthaare aber bleiben gelockt, weil die letzte Form, die sie durch Wärme angenommen haben die gelockte ist.

 

Ein zweites Beispiel ist warmes Wasser: Ihr dreht zum Beispiel Papilotten in das Kunsthaar ein – die Papilotten sind beim Eindrehen kalt. Oder ihr flechtet einfach die kalte Perücke etwas, wenn ihr nur eine wellige Frisur haben möchtet. Anschließend schüttet ihr heißes Wasser vorsichtig über die Perücke (ohne euch selbst zu verbrennen!) – die Perücke wird warm und nimmt dadurch die Form der Papilotten oder des geflochtenen an. Erst wenn die Perücke wieder erkaltet ist, könnt ihr die Papilotten herausdrehen und habt Locken!

 

Warum funktioniert es aber mit dem Lockenstab nicht? Den Lockenstab erhitzt ihr vor der Benutzung. Anschließend wird das Haar auf den Lockenstab aufgedreht, es wird kurz gewartet und der warme (!) Lockenstab wird aus dem Haar herausgezogen. Das Kunsthaar wäre also rein theoretisch noch warm, würde nach unten hängen und würde so wieder glatt werden – die Frisur würde sich aushängen, weil die Kunsthaare nicht in der gelockten Form erkaltet sind! Es funktioniert nicht oder das Ergebnis weicht vom geplanten Ergebnis stark ab.

 

Die Möglichkeiten Locken in eine Perücke zu bekommen sind trotzdem sehr vielfältig. Hier stehen euch neben Heizwicklern, Papilotten und Flechten auch noch andere Möglichkeiten offen. Generell könnt ihr die Kunsthaare an allem aufdrehen. Im Internet findet man oft den Trick mit Küchenpapier – der funktioniert natürlich auch.

 

In diesem Video zeigen wir auch ab Minute 1:20, wie man Perücken wellen und locken kann:

 

 

Generell gilt auch gerade beim Arbeiten mit Wasser:
Eine nasse Perücke darf nie gekämmt oder geföhnt werden. Legt die Perücke einfach hin und lasst sie vollständig trocknen, bevor ihr mit dem Stylen fortfahrt.