Perückenbasics – Grundbegriffe

Geschrieben am 30.04.2014 von Mari in Föhn und Haarspray Produktvorstellung Tutorials

Möchtest du deine Perücke stylen oder etwas abändern, findest aber die ganzen Tutorials schon etwas kompliziert? Dann hilft dir das hier vielleicht weiter!

 

hanapetrol
Hana in Petrol

 

Hier wird dir erklärt, wie eine Perücke aufgebaut ist, was der Sinn hinter dem Kopfhautimitat ist, was die „Bändel im Nacken“ machen und noch ein paar kleine Tricks.

 

Wenn man die Perücke sieht, sieht man als erstes – wer hätts gedacht – Kunsthaare. Am besten ist es, wenn du eine Perücke aus Kanekalon hast, da sich mit Kanekalon am besten arbeiten lässt. Ebenfalls eine hochwertige Faser ist Powerlon oder Hiperlon, diese können auch noch gestylt werden, haben aber im Vergleich zu Kanekalon schon einige Nachteile.

 

Hitzefeste Fasern lassen sich nicht stylen und sind daher nicht so gut geeignet.

 

Übrigens – die komplette Plastikhaar-Kollektion besteht aus Kanekalon, die Charakter Wig Collections und die Basic Wig Collections aus Powerlon.

 

Wenn man sich die Perücke genauer ansieht, stellt man fest, dass das Kunsthaar auf so Fäden an der Perücke befestigt sind.

 

tressen1
Perücke im Amnesia – Heroine Stil

 

Das sind die sogenannten Tressen aus denen eine Perücke besteht. Generell kann gesagt werden, dass eine Perücke, umso mehr Tressen sie hat, auch dichter ist und man sie daher besser stylen kann beziehungsweise nicht Gefahr läuft, dass man hinten durch die Perücke durchsieht.

 

Diese Tressen kann man auch einzeln kaufen oder sich sogar aus losem Kunsthaar selbst herstellen, wenn man diese auf ein Band aufnäht. Gerade wenn man seine Perücke entweder verdichten will oder noch eine weitere Farbe einbauen will, benötigt man zusätzliche Tressen.

 

tresselimeTresse in Lime

 

Wenn man sich also so Tressen einzeln kauft hat man einfach ein Band in einer bestimmten Breite mit Kunsthaar in einer bestimmten Farbe und Länge dran.

 

Zieht man die Perücke auf einen Perücken/Styroporkopf, kann man auch weitere Tressen anbringen. Hierfür sollte man die Haare einer Perücke so stecken, dass man genau zwischen zwei Tressen durchsieht.

 

tressen
BWC – kurz, gestuft – schwarz

 

Zwischen den Tressen kommen senkrecht verlaufende Bänder zum Vorschein. An diesen Bändern fixiert ihr dann die weiteren Tressen, die ihr annähen wollt. Wer mutig ist, kann versuchen, zusätzliche Tressen hier mit der Maschine anzunähen, generell empfehlen wir aber, die Tressen von Hand anzunähen.

 

Ein kleiner Tipp nebenher – wenn ihr eine Perücke auf einen Perückenkopf zieht um sie zu kämmen oder zu stylen, steckt sie mit ein paar Stecknadeln am Styroporkopf fest!

 

perueckentipp
Perücke im Amnesia – Heroine Stil

 

Dadurch kann euch die Perücke nicht mehr so schnell vom Styroporkopf rutschen und ist etwas fixiert und das stylen und kämmen wird euch sehr erleichtert.

 

Guckt man sich die Perücke weiter an, fällt einem auf, dass sie oben in der Mitte anders aussieht. Hier ist das Kopfhautimitat zu finden.

 

Hanadetail
Hana in Copper

 

Das Kopfhautimitat hat viele Vorteile. Zum einen sieht man hier beim Scheitel nicht durch die Perücke durch, zum anderen wirkt die Perücke dadurch natürlicher – und zum dritten kann man den Scheitel auch etwas verändern, sofern das Kopfhautimitat groß genug ist, was besonders wichtig ist, wenn der ausgewählte Charakter keinen Mittelscheitel hat.

 

groessenverstellbar1Perücke im Amnesia – Heroine Stil

 

Die Häkchen, die hinten an der Perücke da sind sind für die Größenverstellbarkeit der Perücke. Diese Häkchen werden einfach in das Band zwischen den Häkchen eingehakt und man kann so einfach einstellen, welche Größe man bei der Perücke braucht. Nähere Informationen zur Größenverstellbarkeit findet ihr aber auch hier in unserem Magazin.